Samstag, 13 März 2010 09:17

Immobilienbranche auf den Balearen verzeichnet -23,8%

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
{nomultithumb}Immobilien MallorcaDas Wohnungsbauministerium "Ministerio de vivienda" verzeichnet einen dramatischen Umsatzrückgang der Immobilienbranche in der Autonomen Region der Balearischen Inseln mit einem Minus von 23,8%.


Mit Ausnahme der Kommune Madrid mußten alle Autonomen Gemeinschaften und Städte Spaniens ebenfalls zum Teil drastische Umsatzeinbußen beim Handel von Immobilien hinnehmen. Einen noch größeren Rückgang als die Balearen, mussten jedoch nur die Autonomen Gemeinschaften Castilla-La Mancha (-31,9%), Canarias (-29,3%) und Asturien (-24,5%) hinnehmen.

Allerdings konnten die Hauptstädte einiger Autonomen Gemeinschaften auch positive Zahlen verbuchen. Dazu gehören Madrid, Barcelona, Zaragossa, Murcia, Valencia, Sevilla und Malaga. Landesweit wurden im vergangenen Jahr rund 18% weniger Objekte verkauft.

Zwar erhoffen sich die Immobilienverbände und ihre Mitlieder, sowie Immobilienmakler und Bauträger auf ein weniger dramatisches Immobilienjahr 2010. Dagegen sprechen jedoch die großen Leerstände. Alleine auf der Insel Mallorca stehen ca. Zehntausende Immobilienobjekte leer, weil keine Käufer zu finden sind. Monatlich steigen die Zahlen, denn aufgrund der schweren Wirtschaftskrise und den Einbußen in der Tourismusbrachne kommen hunderte von Wohnungen dazu, die entweder Notverkauft werden müssen oder gar Zwangsversteigert.
Gelesen 2676 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 27 September 2012 14:56

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

   

Aktivitäten  

   
   
© Sara & Georg Arnold