Bilder aus Roquetas und Almeria

   



b_220_300_0_00_images_stories_glaswasser2.jpg

Innerhalb der Europäischen Union sind  in Spanien die niedrigsten Wasserpreise zu verzeichnen. Leider führt dieser Zustand dazu, dass in vielen Regionen verschwenderisch mit Wasser umgegangen wird – vorzugsweise in der Landwirtschaft.

Speziell zur Sommerzeit ist die regelmäßige Wasseraufnahme unabdingbar deswegen stehen auf vielen öffentlichen Plätzen innerhalb der Dörfer und Gemeinden Trinkwasser-Spring-Brunnen für den öffentlichen Gebrauch.  Es ist sogar erlaubt Wasserflaschen Vorort aufzufüllen. In Bergregionen finden sich viele Wasserquellen, die dazu einladen einen kurzen Stopp zu halten um sich zu erfrischen. Hier trifft man öfters Einheimische an, die ihre Galonen mit frischem Quellwasser für den täglichen Gebrauch füllen.  

Tipp: Nicht alle Bergquellen werden von der zuständigen Gemeinde auf Trinkqualität geprüft. Achten Sie daher darauf, ob Hinweisschilder darauf verweisen, ob das Quellwasser trinkbar ist oder nicht.


Spanische Familien trinken am liebsten Mineralwasser (agua mineral). Aber genau hier gibt es den feinen Unterschied. Wenn der Spanier von „Agua mineral“ spricht meint er meistens unser bekanntes „Stilles Wasser“, also ohne Kohlensäure. In der Regel trinken die Spanier nicht gerne Mineralwasser mit Kohlensäure. Daher ist das Leitungswasser (agua de grifo) das bevorzugte Getränk. In vielen familiären Restaurants ist daher Gang und Gebe einen Krug Leitungswasser zu bestellen (jarra de agua). Die etwas gehobenen Gaststätten servieren daher lieber das Wasser in Flaschen, denn mit Leitungswasser kann man kein Geld verdienen. Die Tradition besagt, dass ein Jeder, der durstet jederzeit in eine Gaststätte einkehren kann um nach ein Glas Leitungswasser zu fragen, was selbstverständlich kostenlos ist.

Wasserflaschen
Wasserflaschen
Spanienliebhaber bzw. Besucher bevorzugen hingegen das Bekannte aus der Heimat, das Mineralwasser mit Kohlensäure aus der Flasche (agua con gas). Hören sie genau hin, die Kellner Fragen bei der Bestellung immer danach, ob das Wasser mit (agua con gas) oder ohne Kohlensäure (agua sin gas) bestellt wird. Auch in den Supermärkten findet sich mehr Auswahl an Stillem Wasser als an Mineralwasser mit Kohlensäure.

 

 

Tipp: Mineralwasser mit Kohlensäure wird oft in leicht grün- oder blaufarbigen Flaschen eingefüllt. Wenn man versucht Druck mit den Fingern auf die Flasche auszuüben gibt diese nicht nach sondern bleibt hart. Suchen sie nach dem Schriftzug: „Con gas“.

 

 

 

Wasserqualität

Sierra Guadarrama Commonlizenz - copyright: Wikipedia | Miguel303xm
Sierra Guadarrama Commonlizenz - copyright: Wikipedia | Miguel303xm
Besonders gute Wasserqualität findet man eher im nördlichen Teil Spaniens. Die Hauptstadt Madrid beispielsweise bezieht ihr Trinkwasser aus den Talsperren der nahegelegenen Bergketten, der Sierra de Guadarrama. Regenreiche Regionen, die an der französischen Grenze liegen haben ebenfalls keine Probleme mit Trinkwasser.  Problematisch wird es in den Hochburgen der Tourismusgebiete wie z.B. Andalusien, die gesamte Mittelmeerküste,  Kanarische Inseln und den Balearen. Vielerorts schmeckt das Wasser stark nach Chlor und ist daher ungenießbar. Ausreichend jedoch zum Zähneputzen, Gemüsewaschen, Gießen und Kochen. In den Sommermonaten riecht und schmeckt das Leitungswasser stärker nach Chlor. Chlor ist das am häufigsten verwendete Desinfektionsmittel  welches in der Wasserversorgung vorkommt. Also spricht man von Restchlor wenn es um Trinkwasser geht. Restchlor ist die Konzentration im Trinkwasser, die nicht abgebaut wurde. Gesetzlich geregelt sind  - 1mg / l.

Laut den Versprechungen der Tourismusbehörde verfügt Spanien über ein strenges Wasser-Kontrollsystem, dass die Qualität des Wassers gegenüber dem Verbraucher garantieren soll. In Spanien sind die gesundheitlichen Kriterien der Qualität des Trinkwassers  im  Königlichen Dekret 140/2003 vom 7. Februar. Geregelt.

Die Mindestwerte für Chlor, die von den Gesundheitsbehörden der einzelnen Gemeinden festgesetzt wurden sind folgende:

  • - Toskana: 0,4 mg / l
  • - Castilla La Mancha: 0,2 mg / l
  • - Baleares: 0,2 mg / l
  • - Aragon: 0,2 mg / l

Wenn Sie während ihres Ferienaufenthalts sich nicht sicher sind, ob das Wasser vor Ort trinkbar ist oder nicht, dann fragen sie einfach nach.

Weitere nützliche Informationen bietet ihnen auch das Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt.
und die FACSA – Institut für die Wasserqualität

Wenn Sie Anregungen oder selbst Erfahrungen mit der Qualität von Trinkwasser in Spanien gemacht haben, dann folgen Sie uns auf Facebook




Diesen Beitrag teilen


   

Freizeitangebote  

Prev Next

Ferien Bungalow Roquetas de Mar - Club T…

Ferien Bungalow Roquetas de Mar - Club Tropicana

Wunderschönes Bungalow in der bekannten und beliebten Ferienanlage - Club...

Urlaub neu erleben - Fernab des Massento…

Urlaub neu erleben - Fernab des Massentourismus in der Region Almeria

Auf der Suche nach aktuellen Aktivitäten und akzeptablen Urlaubsregionen sind...

   
© Sara & Georg Arnold